Die wenigsten Menschen sind mit einer glatten, ebenmäßigen, rosigen und zarten Gesichtshaut gesegnet, doch jeder hätte sie gern – die perfekte Gesichtshaut. Ein Großteil von uns hat unreine Haut. Und das schlimmste ist, wir sind in jedem Alter davon betroffen. Je nach Hauttyp gibt es verschiedene Produkte um der perfekten Haut nahe zu kommen. Tägliche Gesichtspflege ist eine wichtige Voraussetzung für eine schöne Haut und einen strahlenden Teint.

reine haut tippsUnreine und trockene Haut ist meist die Folge von Feuchtigkeitsmangel und dem fehlen an Fett. Grund für solch einen Mangel ist eine verminderte Produktionsleistung der körpereigenen Talgdrüsen. Ebenso kann ein zu geringes Wasserbindungsvermögen eine Ursache für trockene und unreine Haut sein. Hierbei ist es der Haut nicht möglich genügend Feuchtigkeit aufzunehmen, um die Haut geschmeidig, sanft und rein zu halten. Um gegen diese Ursachen für unreine Haut anzukämpfen, hilft meist die Verwendung von Reinigungs- und Pflegeprodukten. Sie sollten dabei auf die Verwendung von Naturkosmetik achten. Das ist gesünder für Ihre Gesichtshaut und zu gleich schonend zur Umwelt.

Das Erscheinungsbild von unreiner Haut

Unreine und trockene Gesichtshaut zeigt sich insgesamt rau, glanzlos und weniger elastisch als auch schuppig. Meist verspürt man ebenfalls ein unangenehmes Spannungsgefühl, selten auch einen Juckreiz. Neben den oben genannten Gründen der unreinen Haut, können neben Fett- und Feuchtigkeitsmangel auch erblich bedingte Faktoren, und ebenso exogene, also äußere Einflüsse auf die Gesichtshaut eine Rolle spielen und einen großen Einfluss auf das Erscheinungsbild der Haut haben.

Förderlich für unreine Haut, ist der Konsum von Alkohol, Tabak und Süßigkeiten. Ebenso Mangelernährung oder viel fettiges Essen sind Ursachen für unreine und trockene Gesichtshaut. Zu heißes Duschen und die Verwendung falscher Pflegeprodukte sind ebenfalls meist Auslöser für ein unschönes Hautbild. Tägliches Pflegen der Gesichtshaut und gründliche Reinigung ist wichtig für gesunde Haut. Ebenso ist es wichtig nur für den jeweiligen Hauttyp geeignete Pflegeprodukte zu verwenden, welche am besten auf natürlicher Basis hergestellt werden.

Tipp 1

Do’s

  • ausreichend Schlaf, viel frische Luft
  • ausgewogene Ernährung, obwohl es keine spezielle Aknediät gibt
  • optimistitsche Einstellung zur Behandlung und zum Eintritt des Behandlungserfolgs
  • konsequente Therapie (z.B. DermZwo 6-8 Wochen täglich anwenden)
  • Aknetoilette bei der Fachkosmetikerin; Rat vom Hautarzt einholen
Tipp 2

Dont’s

  • nicht rauchen
  • nicht an den Pickeln kratzen und selbst ausquetschen
  • keine enganliegende Kleidung tragen
  • keine dick abdeckenden Make-ups oder fettige Cremes verwenden (keine W/O-Emulsionen, besser Gele oder O/W-Emulsionen)
  • keine Produkte mit komedogenene (pickelverursachenden) Inhaltsstoffen verwenden.
  • auf INCI-Deklarationen achten (z.B. kein Cetylalkohol, Isopropylmyristat, fette Öle, Schwefel, Stearate, PEG’s)
  • Haut nicht soviel oder zu oft reinigen (insbesondere keine alkoholischen Gesichtswässer oder Tonika)
  • Haut nicht zu oft desinfizieren, Peelings höchstens 1 x monatlich

Der Wolf im Schafspelz

Leider gibt es in der Kosmetik „Wölfe im Schafspelz“: Sie versprechen Ihnen den Himmel auf Erden, unglaubliche Resultate oder die ewige Jugend.

Der Blick auf die Inhaltsstoffe ist der beste Weg, um sich zu schützen. Vergleichen Sie den Inhalt und die Zusammensetzung eines Produktes mit den Versprechen in der Werbung. Sie werden oft erstaunt sein, wenn Sie die Inhaltsstoffe selbst beurteilen oder von einer wirklich fachkundigen Kosmetikerin beurteilen lassen.

Hier eine Reihe von Verkaufstricks, um Sie Produkte kaufen zu lassen, die Sie bei genaueren Hintergrundinformationen wahrscheinlich nicht kaufen würden:

  • Auf einem Produkt finden Sie die Bezeichnung „hypoallergen“, obwohl Sie in der Inhaltsstoffliste die häufigsten Allergieauslöser wie zum Beispiel Duftstoffe (Fragrance) und chemische Konservierungsmittel finden.
  • Ein Produkt verspricht „natürlich“ zu sein, beinhaltet aber eine Reihe von chemischen bzw. synthetischen Stoffen. Außerdem ist „Natur“ nicht immer hautfreundlich und gesund. Auch natürliche Stoffe können schwerste Allergien und Krebs auslösen.
  • Auf der Verpackung wird ein werbewirksamer Inhaltsstoff besonders herausgestellt, obwohl dieser im Produkt nur in niedrigen und kaum wirksamen Konzentrationen enthalten ist. Stattdessen findet man hauptsächlich billige Öle und andere Stoffe von zweifelhaftem Wert.
  • Bei vielen neuen Modewellen in der Kosmetik wird mit Stoffen geworben, deren Nutzen für die Hautpflege aber mehr als zweifelhaft sind.
  • Ein Produkt wird unter einem bekannten Markennamen mit einem sehr hohen Preis verkauft, obwohl zum grössten Teil billige Inhaltsstoffe verwendet werden.
  • Ein Produkt verspricht tierversuchsfrei zu sein und erweckt dadurch den Eindruck der Tierfreundlichkeit, beinhaltet aber Stoffe vom getöteten Tier.
  • Bei fast jeder neuen Modewelle versprechen Kosmetikunternehmen die Revolution in der Hautpflege, obwohl sich bei den jeweiligen Modewellen die Physiologie der Haut nicht ändert. Resultat: Sie kaufen und alles ist oftmals wie vorher oder vielleicht sogar schlechter. Bei der neuen Modewelle keimt neue Hoffnung auf.
  • Produkte werden mit dem Slogan „dermatologisch getestet“, „allergiegetestet“, klinisch getestet“, „medizinisch getestet“ usw. beworben. Es existieren aber keine gesetzlichen Vorgaben, wie diese Tests sein müssen. Die Aussage beinhaltet lediglich, dass getestet wurde, aber nicht mit welchem Ergebnis.

Es ist ständig der gleiche Mechanismus: die Werbung suggeriert Ihnen Vertrauen in die Produkte zu haben, so dass eine eigene kritische Überprüfung nicht notwendig erscheint.