Hornhaut entfernen – wie macht man das richtig?

Hornhaut entfernen – wie macht man das richtig?

Unsere Füße gehören zu unseren wichtigsten Körperteilen, tragen sie uns doch jeden Tag erneut durchs Leben. Und doch schenken wir Ihnen oft nicht die nötige Aufmerksamkeit oder ignorieren die großen Belastungen denen die sie alltäglich ausgesetzt sind. Dass Füße aber sehr sensibel reagieren können merken wir spätestens, wenn sich unschöne Risse, Verfärbungen der Fußsohle und eine Hornhaut gebildet haben.

Diese führt dann nicht selten zu Folgeproblemen wie Hühneraugen, extrem trockenen Füßen oder Schmerzen in der Verse bei längerer Belastung. Mit der, je nach Ausgeprägtheit und Beschaffung der Füße, richtig gewählten Methode können sie Hornhaut in Zukunft dauerhaft vermeiden. Allerdings sollte man bei jeder der vorgestellten Methoden behutsam vorgehen um Verletzungen zu auszuschließen.

Hausmittel gegen Hornhaut

Schon mit einigen altbewährten Hausmitteln können sie günstig und einfach etwas gegen Hornhaut machen und ihr oft erfolgreich vorbeugen:
Bitte beachten sie, dass die jeweilige Hautpartie vor den hier vorgeschlagenen Anwendungen immer gut gereinigt sein sollte. Am besten eignet sich hierzu ein wohltuendes Fußbad: Vorbereitungen zur Hornhautentfernung

  • Australisches Teebaumöl √

Mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist Teebaumöl seit jeher ein gern verwendetes Hausmittel. Auch zur Entfernung von Hornhaut wird es gerne verwendet. Hierzu gibt man am besten ein paar Tropfen des öls in ein warmes Fussbad und reibt die betroffenen, gut abgetrockneten! Stellen danach mit einem mit Teebaumöl getränkten Wattepad ab. Die abgestorbenen Hautzellen lassen sich so einfacher entfernen und die Haut wird geschmeidiger. Aber Achtung: Teebaumöl hat einen sehr intensiven Eigengeruch, den manche als störend empfinden! Aber die Prozedur im Bad durchzuführen und dann gut durchzulüften dürfte auch hier Abhilfe schaffen.

  • Hirschtalgsalbe √

Hirschtalgsalbe ist eine Mischung aus Schmierseife und Rindertalg, die durch Ihren hohen Fettgehalt besonders trockene und beanspruchte Hautareale, wie die Füße, gut schützt und geschmeidig hält. Hirschtalgsalbe zieht nicht direkt ein und bietet so einen besonders langen Schutz der Haut vor übermässiger Reibung und Beanspruchung, weswegen sie besonders gut als Vorbeugende Maßnahme gegen Hornhaut zu empfehlen ist.

  • Apfelessig √

Durch die relativ milde Säure ist Apfelessig ein gut geeignetes Hausmittel, um Hornhaut effektiv zu entfernen. Die Säure bewirkt, dass sich die Hornhaut insgesamt leichter vom Fuss lösen lässt oder zum Teil sogar abfällt und verschwindet. Hier sollte nicht vergessen werden, die betroffenen Stellen nach der Behandlung mit einer reichhaltigen Creme zu versorgen.

  • Kamillenteesäckchen √

Auch warme Kamilleteesäckchen auf den betroffenen Stellen lassen die Haut aufweichen und eignen sich so hervorragend als Vorbereitungsmaßnahme zum leichteren Entfernen der Hornhaut.

Diese Mittel sind oft sehr hilfreich und für den ein oder anderen lösen sie das Problem mit der lästigen Hornhaut bereits. Wenn Sie allerdings unter einer stark verhornten Haut leiden, kann es gut sein, dass sie mit den hier vorgestellten Hausmitteln wenig Erfolg erzielen werden.

Ein Fußbad gegen die Hornhaut

Ein wohltuendes Fußbad ist die perfekte Vorbereitung zur anschließenden Fußpflege und auch Hornhautentfernung. Wir geben Tips, wie Sie noch mehr davon profitieren können:

Tipp!
Nicht zu heiß! Das Fußbad sollte eine Temperatur um die 38 Grad haben, damit es den Füßen noch gut tut. Sie sollten auch eine Dauer von 10-25 Minuten nicht überschreiten. Außerdem sollte bei akuten Venenthrombosen auf jeden Fall auf ein warmes Fussbad verzichtet werden.

Schöne Erfrischung! Besonders im Sommer und wenn Ihre Füße schwer sind und schmerzen hilft oft ein kaltes Fußbad besonders gut. Sie werden sich danach viel frischer fühlen und Ihre Füße werden es Ihnen danken!

Hilfreiche Zusätze: Badezusätze sind toll und können beim Fußbad viel zur Pflege und Entspannung beitragen. Es gibt sie entweder in der Drogerie zu kaufen (achten Sie jedoch darauf, das keine Seife o.ä enthalten ist, da dass den Säureschutzmantel der Haut angreift und so zu Ekzemen und Pilzen führen kann) oder sie können Sich mit unseren Rezepten ganz leicht selbst ein tolles Fußbad zubereiten:

Bitte beachten: Bei Rezepten, bei denen dem Fußbad Öl zugemischt wird, sollten Sie einen Emulgator verwenden. Dies ist in unserem Fall einfach eine Flüssigkeit oder Substanz, die hilft nicht mischbare Flüssigkeiten wie Wasser und Öl doch vermischbar zu machen. Gut geeignet ist Milch und Sahne. Weil konzentrierte Öle Hautreizungen verursachen können, mischen Sie zunächst 2-3 Esslöffel Sahne oder eine mittelgroße Tasse Milch mit ca. 6-8 Tropfen des Öls und geben diese Mischung dann zum Badewasser.

Hornhaut entfernen mit Essig

Natürlich kennen wir den passenden Fußbad-Zusatz wenn es um das entfernen von Hornhaut geht: Apfelessig. Wenn Sie dem Badewasser einen großzügigen Schuss hinzufügen und Ihre Füße ca. 20 Minuten baden, werden Sie merken, dass der Essig schonend Ihre Haut aufgeweicht hat und Verhornungen sich anschließend viel einfacher lösen lassen.

Zitrusöle gegen Stress: Zitrusöle beleben mit ihren ätherischen Wirkstoffen und sind somit besonders gut geeignet, um Stress und schlechte Laune zu vertreiben. Hierfür sollten Sie das Öl wie oben beschrieben ansetzen und die Füße in warmem oder kaltem Wasser 20 min. baden.

Natron und Salbei bei Schweißfüßen

Natron ist durch seine leicht entsäuernde Wirkung, weil es die Haut sehr weich macht und günstig ist ein super Badezusatz. Besonders für Schweißfüße, denn Natron wirkt wie ein Deo für die Füße, Geruch hat also keine Chance. Hierzu geben sie einfach 3 tl Natron Pulver in das Badewasser für Ihr Fußbad. Wenn Sie unter Schweißfüßen leiden, kann das natürlich verschiedene Ursachen, wie beispielsweise falsches Schuhwerk etc. haben. Ein beliebtes Hausmittel ist auch, dem Badewasser Salbei und/oder Eichenrinde beizugeben. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass dauerhafte Erfolge damit nur begrenzt zu erwarten sind, und nur wenn man das Fußbad über mehrere Wochen täglich anwendet. Dann kann es allerdings eine tolle, natürliche Methode gegen Schweißgeruch an den Füßen werden.

Olivenöl für trockene, raue Füße: Hierzu am besten recht günstiges Olivenöl benutzen und es in einem Topf auf angenehme temperatur (34-38 Grad) erwärmen. Ihren trockenen Füßen spendet ein Olivenöl-Fußbad besonders viel Feuchtigkeit und hilft, die Füße schnell wieder wunderbar geschmeidig zu machen. Baden Sie Ihre Füße für ca. 15-20 Minuten in dem Öl. Wenn Sie noch 2-3 gehäufte Esslöffel Meersalz zugeben und die Füße mit der Salz-Öl-Mischung sanft massieren wirkt das wie ein tolles Peeling, das tote Hautschüppchen und leichte Verhornungen entfernt.

Hornhaut entfernen – wie macht man das richtig?
Bitte bewerte diesen Beitrag!
Menü schließen